Loading

Eine neue lokale Combo mit einem ganzen Korb voll eigener Songs

The Tadpoles

Samstag, 3. Juli 2021

The Tadpoles

Tom Küffer (Gesang, Gitarre, Mandoline, Blues Harp), Beat Hasler (Gesang, Gitarre), Christoph Flück (Bass, Violine, Gesang), Daniel Thomann (Perkussion)


Tadpoles – Kaulquappen – Rossnägel

Eine laue Sommernacht Mitte der siebziger Jahre, geschätzte 300‘000 enthusiastische Fans, friedliche Stimmung in schönster Strandatmosphäre… sicherlich mit Abstand das grösste Openair-Festival aller Zeiten im Oberaargau!

„Ich habe nie ein interessierteres und motivierenderes Publikum erlebt als seinerzeit im frühen Morgengrauen am mystischen Sängeliweiher und – zugegeben – unter leichtem Einfluss gewisser Stimulanzien. In der ausgehenden Spät-Hippie-Zeit bequakten gefühlte Zig-Tausende von Fröschen meine Gitarren- und Gesangeskünste, nie fühlte ich mich besser getragen und verstanden!“, erzählte Tom zu Beginn der gemeinsamen Geschichte bei einer Diskussion über einen möglichen Bandnamen. Und als wäre damit noch nicht genügend kolportiert, meinte er ausserdem: „In unserem Fall könnte die sinngemässe Übersetzung von Tadpoles oder Kaulquappen auch Quälknappen heissen – unser Weg wird eine wechselvolle, beschwerliche und dennoch beflügelnde Metamorphose sein“.

Eine akribische Recherche im allumfassenden Netz hat ergeben, dass der Begriff „Tadpoles“ – auf gut Deutsch „Kaulquappen“ oder in Mundart eben „Rossnägel“ – weltweit einmalig für ein Musikprojekt steht. Weil nun das Projekt in der Ausrichtung ebenso einzigartig ist, macht der Name Sinn. Nicht nur wegen der fast ausschliesslich eigenen Songs, welche – zubereitet im eigenen heissen Schmelztiegel – exklusiv und einmalig sind, sondern auch deshalb, weil die „Tadpoles“ stetig auf kreativer Suche sind, um ihr Programm mit Kaulquappen-Status hin zum weitherum hörbaren Froschkonzert zu entwickeln. Ganz in metamorpher Manier eben. So hat das Projekt seinen Namen gefunden. Die „Quälknappen“ Tom, Beat, Christoph und Daniel versprechen mit ihrem musikalischen Wirken stete Wendungen ohne zementierte Endungen.

Die eigenen Songs entstehen zumeist auf der Basis von Anekdoten, Ideen und Texten von Beat Hasler und der daraus folgenden musikalischen Erarbeitung, Formung und Gestaltung mit passenden Grooves, Melodien und Harmonien durch Tom Küffer. Durch gemeinsames Wirken in der vierköpfigen Stammformation erhalten die Werke in Mundart und auf Englisch dann allmählich ihren Feinschliff und damit die Bühnenreife.

Musikalisch bewegt sich das Quartett ohne jegliche Scheuklappen zwischen verschiedenen Stilrichtungen wie Folk, Country, Rock, Blues und vielen anderen mehr – umgesetzt mit mehrheitlich akustischen Instrumenten und dadurch auch mit eher feiner Klinge.

Die Stammformation der „Tadpoles“ ist zudem immer offen für weitere Einflüsse und Erfahrungen: So ergeben sich bei Treffen und Proberunden in der Homebase, bei Live-Auftritten oder auch in Studio-Sessions oft erfrischende Plattformen für zusätzliche Mitspielende aus verschiedenen musikalischen Sparten.

arrow_left
arrow_right